Wetterpilz Ensemble an der Badi Tiefenbrunnen
7 Münzenpilze und ein Kassenhäuschen
  vorheriges Bild     0/0     nächstes Bild  Routenplaner/Vogelperspektive
Standort:Bellerivestrasse 200
8008 Zürich
Koordinaten:47.352616, 8.557138
OSM-Knoten:noch nicht in OSM erfasst
Baujahr:1954
Mitteilungen:Kontaktformular, E-Mail
Kommentare:hier abgeben/ansehen
Voting:Abstimmung, Ergebnisse
Fotos:8
Quellen:Nina Hansen
Tipps:www.badi-info.ch
picdeer
SOS Brutalusmus
Weltweite WetterpilzeHome Gesamtkarte
...vorhergehender Pilz Pilz-Suchenächster Pilz...

Kommentare (0):

alle ansehen / hinzufügen

Wetterpilz Bericht

6 ist eine für Wetterpilze magische Zahl, da die meisten eckigen Pilzdächer 6 Ecken besitzen. Hier rings um das Kassenhäuschen des Strandbades Tiefenbrunnen (kurz "Badi") umrunden hier gleich 6 runde Pilzobjekte einen ebenfalls runden Zentralpilz. Damit versteht sich dieser "Gesamtwetterpilz" als ein Ensemble aus 7 auf engstem Raum arrangierten Objekten. Merkmal ist neben der soliden Betonbauweise deren Höhe und der an Münzen erinnernde Flachheit der Decken (und alles rund um ein Kassenhäuschen). 3 wesentliche Merkmale, die man als Außenstehender unwillkürlich einigen Schweizer Klischees zurechnen möchte.

Rund um den Pilz

Das Strandbad Tiefenbrunnen wurde 1954 nach Plänen der Architekten Josef Schütz, Willi Roos und Otto Dürr hier am Ufer des Zürichsees erbaut. In dieser Zeit wurden in Betonbauweise auch an anderen Orten Beton-Pilze mit flachem Dach errichtet - ein typiches Merkmal des Brutalismus der 50er Jahre, das noch besonders deutlich den Flair der Bauhaus Kunst-Schule des Walter Gropius vermittelt. Tiefenbrunnen ist übrigens kein eigener Stadtteil - das Strandbad gehört zu Seefeld, gelegen am rechten Ufer des Zürichsees, wo man neben der "Badi" noch weitere Anlagen zur Zerstreuung findet.