Wetterpilz in Berlin-Frohnau / Sigismundkorso
der größte Pilz der Welt
  vorheriges Bild     0/0     nächstes Bild  Routenplaner/Vogelperspektive
Standort:13465 Berlin
Berlin, Stadt
GoogleStreetView
Koordinaten:52.63162, 13.2709
OSM-Knoten:424278609
Baujahr:1910/11
vermutlich durch Carl Stahl-Urach
Mitteilungen:Kontaktformular, E-Mail
Hinweis:zur Sicherheit
Kommentare:hier abgeben/ansehen
Voting:Abstimmung, Ergebnisse
Fotos:7
Tipp:www.klauspegler.de
Video:Youtube
Wetterpilze in OstdeutschlandHome Gesamtkarte
...vorhergehender Pilz Pilz-Suchenächster Pilz...

Kommentare (0):

alle ansehen / hinzufügen

Wetterpilz Bericht

Diesen Pilz kann man wohl mit Fug und Recht als den größten Pilz der Welt bezeichnen. Ursprünglich war sein 8eckiges Dach mit Ziegeln gedeckt; erst später kam die Eindeckung mit Reet, was bei eckigen Dächern eher selten ist. 1987 ist er übrigens beim Versuch, ihn auf ein anderes Fundament zu heben, umgefallen (!!). Wer mehr zu Frohnau und seinen Pilzen wissen möchte, dem sei das Buch "Es geschah in Frohnau Frohnauer Geschichten (2)" von Klaus Pegler empfohlen. Dessen Ausführungen folgend wurde auch dieser Pilz bei der Anlage der Gartenstadt Frohnau, die der Gartendirektor der Berliner Terrain Centrale , Ludwig Lesser, plante, errichtet, um Frohnau attraktiv zu machen und Käufer für die Grundstücke der damals noch kaum besiedelten gegend anzulocken. Die Angabe des Gewichts von 17 Tonnen stammt vom Reinickendorfer Chronisten Klaus Schlickeiser, der auch den Fall von 1987 beschrieben hat. Ob dieser Pilz wie der am Teich durch Carl Stahl Urach entworfen wurde, ist wahrscheinlch, aber nicht sicher belegt.

Rund um den Pilz

Ein Spaziergang durch die ehemalige Gartenstadt Berlin-Frohnau ist auch heute noch ein Genuss. Nicht genug damit, dass es hier diese wunderschön geschwungenen Straßenzüge (Korso) und einzelstehende prachtvolle aber dennoch bescheiden wirkende Bauten gibt. Gleich im Norden schmiegt sich dieser "Kiez" an den tegeler Forst an, der wiederum auch die Heimat vieler kleiner Wetterpilze ist. Ein ähnlicher Gigant stand am Schäfersee, rund 10 km von hier entfernt. Ob dessen Anlage mit der der Frohnauer Wetterpilze in einem Zusammenhang stand ist noch nicht geklärt.