Wetterpilz am Blausteinsee
der ummantelte Pilz
  vorheriges Bild     0/0     nächstes Bild  Routenplaner/Vogelperspektive
Standort:52249 Eschweiler
Nordrhein-Westfalen
Koordinaten:50.8476214, 6.2800201
OSM-Knoten:354819079
Baujahr:1996
erneuert nach Brand 2003
Mitteilungen:Kontaktformular, E-Mail
Hinweis:zur Sicherheit
Kommentare:hier abgeben/ansehen
Voting:Abstimmung, Ergebnisse
Bericht:Download als PDF
zur Berichtsseite
Fotos:15
Quelle:Fotos 2,6 und 7: Berndt Krüger
ab Foto 8: Franz Wings
Sonst.:www.blausteinsee.com
www.rettungspunkte.info
Video:Youtube
Wetterpilze in WestdeutschlandHome Gesamtkarte
...vorhergehender Pilz Pilz-Suchenächster Pilz...

Kommentare (0):

alle ansehen / hinzufügen

Wetterpilz Bericht

Auffallend breit ist der Stamm dieses Wetterpilzes in seinem unteren Bereich gestaltet; so als wäre er ein Mantel, in den der Pilz von oben aufgesteckt wäre. Doch stellt diese Ummantelung in Wirklichkeit eine Stabilisierungmaßnahme zur Rettung des Pilzes dar. Nach einer Brandstiftung im 2003 war der Stamm -ein Relikt aus dem Braunkohleabbaugebiet- so beschädigt, dass nur diese geniale Konstruktion die Zukunft dieses Wetterpilzes garantieren konnte.

Rund um den Pilz

Am 04.10.1994 begann die Befüllung des Blausteinsees mit Sümpfungswasser aus dem nahen Tagebau Inden. Der Name des Sees stammt von der ehemaligen Gemarkung "am blauen Stein", die sich nördlich von Dürwiss befand. Parallel zur Befüllung wurden die Uferlandschaft bepflanzt und Wanderwege angelegt. Höchste Zeit für einen Unterstand! Auf Initiative der CDU Ortsverbände Dürwiss und Lohn wurde ein solcher von Rheinbraun -Dank des ehem. Direktors des Tagebaus Inden, Herrn Rickes, in Form eines wunderbaren Wetterpilzes- errichtet und am 10.05.1996 eingeweiht.